Die Ergebnisse des Gemeindeentwicklungskonzepts wurden vorgestellt

Ein Auszug aus den Ergebnissen des Gemeindeentwicklungskonzepts für Petersdorf finden Sie unter:

Ergebnis

Wir lassen unsere Ortsteile aufblühen!

Der Obst- und Gartenbauverein und der Arbeitskreis Umwelt laden im Rahmen der Gemeindeentwicklung zu einer gemeinsamen Setzaktion ein. Auf ausgewählten, öffentlichen Plätzen innerhalb des Gemeindegebietes sollen im Frühjahr Krokusse erblühen. Die Zwiebeln dafür werden jetzt gesetzt.

Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen mitzuhelfen.

Wir treffen uns am

 

3. November 2018 um 10 Uhr.

 

Für die jeweiligen Ortsteile gibt es unterschiedliche Treffpunkte:

Alsmoos, Petersdorf, Appertshausen, Indersdorf  -->  Gasthof Kügle, Petersdorf

 

Axtbrunn, Willprechtszell  -->  Maibaum, Willprechtszell

 

Gebersdorf  -->  Bushaltestelle, Gebersdorf

 

Hohenried  -->  Bushaltestelle, Hohenried

 

Schönleiten  -->  Feuerwehr, Schönleiten

 

Bitte kleine Schaufeln mitbringen!

 

                 

Aus „Grün“ wird „Bunt“

Neulich traf sich der Arbeitskreis (AK) „Umwelt, Naherholung und Nahmobilität“ der sich im Rahmen des derzeit laufenden Gemeindeentwicklungskonzeptes der Gemeinde Petersdorf gründete, um nach den Verkehrsinseln zu schauen die im Frühjahr durch Aktive des AK umgestaltet worden sind.

Der AK hat sich zur Aufgabe gesetzt, mehr natürliche Vielfalt in die Gemeinde zu bringen.

Gemeinsam mit Bürgermeister Dietrich Binder wurden zunächst einige kleine kommunale Flächen ausgewählt um zu testen, wie sich die Blüh-und Samenauswahl auf der Fläche entwickelt.

Dabei sollte stets Wert darauf gelegt werden, dass diese Blühflächen nicht zusätzlichen Arbeitsaufwand darstellen und durch die fachgerechte Pflege in den  Folgejahren sogar mit deutlich weniger Pflege auskommen können. Die bunten Flächen stellen eine optische Aufwertung im Dorf dar und sollen auch durch die richtige Auswahl heimischer Saatgutmischungen eine ökologische Bereicherung gerade für die Insektenwelt sein.

Bereits im Frühjahr hatte die Gruppe mit einem Impulsvortrag zu Blühflächen und dem viel berichteten Insektensterben das Thema aufgegriffen.

Der sehr beeindruckende Vortrag sollte neben einer Versachlichung der Diskussion vor allem Motivation bei den Zuhörern schaffen und dazu beitragen, dass in den Gärten wieder Blumen blühen dürfen und Insekten einen reich gedeckten Tisch finden.

Denn auch die Klein-und Hobbygärtner tragen mit ihrer Art und Weise der Nutzung dazu bei dass Schmetterlinge, Bienen und Vögel überleben können.

Getragen vom Impuls des Vortrags und der Beratung des Arbeitskreises haben sich auch Familie Martina und Josef  Scheel dazu entschlossen, ihre bisherige Rasenfläche vor dem Haus in ein Schmetterlingsparadies zu verwandeln. Josef Scheel hat hierzu gebietsheimisches Saatgut organisiert und die Fläche mit einer Gartenfräse vorbereitet. Nach der Einsaat heißt es nun Geduld haben und regelmäßig wässern.

Bei hochwertigem Saatgut kann man allerdings erst in 1-2 Jahren das tatsächliche Ergebnis sehen, da einige Blumen sich erst etablieren müssen.

Der Arbeitsaufwand ist deutlich geringer als bei einem „Golfplatzrasen“ und es ist auch noch eine tolle Bereicherung für`s Auge und das Dorf.

Der Garten ist Ausdruck der Persönlichkeit des Besitzers. Einige sprechen auch davon,  dass man das Seelenleben eines Menschen in seinem Garten erkennt. so Markus Ehm, Sprecher des AK Umwelt.

Man kann feststellen, dass das Interesse an einer naturnahen Gestaltung des Gartens in letzter Zeit wieder zugenommen hat und viele kleine Initiativen von Hausbesitzern schon tolle Erfolge in den Dörfern sichtbar machen, freut sich Ehm.

Und so wächst nicht nur bei Familie Scheel eine Blumenwiese heran, an der sich nicht nur viele Insekten freuen, sondern auch der Hausherr der viel weniger Zeit mit Rasenmähen verbringen muss und mehr Zeit für´s Bewundern und Staunen über die Vielfalt vor seiner Haustüre hat…

Im Herbst dieses Jahres sollen an ausgewählten Standorten in den Ortsteilen weitere Flächen in „Blühflächen“ verwandelt werden.

Wer Lust hat, Zeit oder Ideen mit einbringen möchte kann sich gerne direkt bei der Gemeinde Petersdorf unter: 08237/952530, per Mail beim AK Umwelt unter: ak.umwelt@meinpetersdorf.de melden.

Infos zum Gemeindeentwicklungskonzept und den Arbeitskreisen gibt es unter: www.meinpetersdorf.de

Es wurden Katzenminze und Ackerringelblumen eingebracht, die sich selbstständig vermehren und so einen wenig arbeitsaufwendigen dichten Blütenteppich bilden.
Auch an der Verkehrsinsel beim Gemeindezentrum Peterdorf wurde auf die Pflanzenmischung gesetzt.
v.l.n.r.: Sieglinde Riegl, Monika Held, Markus Ehm und Regina Kaiser freuen sich über das Ergebnis
Die Rasenfläche wurde Streifenweise gefräst zur Vorbereitung auf die Einsaat
Martina und Josef Scheel beim Bewundern und Gießen der ersten sichtbaren Blumen auf der Fläche
05.04.2018 20:09

Fahrt nach Schleching

Die Arbeitskreise informieren


Einladung an alle interessierten Bürger der Gemeinde Petersdorf! Es findet eine Fachexkursion in die Gemeinde Schleching, Landkreis Traunstein statt. Hier kann man sich an verschiedenen Beispielen einen Eindruck verschaffen was durch eine Gemeindeentwicklung alles in die Tat umgesetzt werden kann!!!
Anmeldung bis spätestens 17.04.2018
E-Mail an: kontakt@meinpeterdorf.de oder
telefonisch unter: 08237 / 95 25 30
Ansprechpartner: Jörg Völkl
E-Mail: ak.kommunikation@meinpetersdorf.de Tel.: 08237 / 953760

Ablauf:

Samstag, 21.04.2018

6:30 Uhr Abfahrt Petersdorf: Bushaltestelle Mitten im Ort (Durchgangsstraße)

10:00 Uhr Begrüßungskaffee in Raiten beim Rait’ner Wirt
Bürgermeister Josef Loferer
Gemeindeentwicklung im Überblick
Christine Zaiser

Ca. 11:00 Uhr Projekte im Einzelnen
Peter Oster / Christine Zaiser
Raiten – ein Baustein des Gemeindeentwicklungskonzeptes
Zellersee – Initialprojekt der Dorfentwicklung
Mühlau – vom Leerstand zur öffentlichen Nutzung
Ettenhausen – Straßensanierung und Neureglung der Besitzverhältnisse

Ca. 13:00 Uhr Mittagessen im Berggasthof Streichen –
unterhalb der Wallfahrtskirche St. Servatius

Ca. 14:00 Uhr Schleching mit Ortsrundgang (Wanderwege, Nahversorgung,
Innenentwicklung, Wohnen im Alter, Soziales Netzwerk, Mobilität)
Schlussrunde im/am Bürgerhaus
Peter Oster / Christine Zaiser
Abschlusskaffee

Ca. 16:00 Uhr Rückfahrt in die Ausgangsorte
Kosten: Die Kosten werden den Gemeinden in Rechnung gestellt
Bitte denken Sie an geeignetes Schuhwerk und Regenschutz!
Änderungen vorbehalten!

 

08.03.2018 20:07

Arbeitskreise tauschen sich aus

Im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzeptes, trafen sich am 03.02.2018 die Mitglieder der Arbeitskreise im Sitzungssaal des Gemeindezentrums um ihre bisher erarbeiteten Vorschläge und Ideen auszutauschen. Bürgermeister Dietrich Binder begrüßte die anwesenden Gemeinderäte, alle Mitglieder der verschiedenen Arbeitskreise und das begleitende Planungsbüro Eger&Partner, vertreten durch Frau Gertrud Bittl-Dinger.

Mit einem Impulsvortrag der 3te Bürgermeisterin der Nachbargemeinde Todtenweis Petra Wackerl bekamen die Anwesenden zu Beginn einen Einblick in bereits umgesetzte Projekte aus Ihrer Gemeinde. Neben "Teo", dem Fahrdienst für Bürger mit eingeschränkter Mobilität, der Nachbarschaftshilfe "Taschengeldbörse" und einem Babysitterdienst wurde die Initiative "Aktive Senioren" vorgestellt. Alle Anwesenden waren von den Projekten die im Rahmen des "Marktplatzes des Generationen" ins Leben gerufen wurden, begeistert.

Die Arbeitskreise präsentierten ihre aktuellen Arbeitsstände im Rahmen einer Ausstellung. In den dabei entstanden Gesprächen konnten sich die Teilnehmer über die Vorschläge detailliert informieren und Meinungen austauschen. So kristallisierten sich z.B. der Wunsch nach einem Marktplatz für Wohnungssuchende, Ausbildungsplätze, Regionale Produkte, Gewerbeflächen, Immobilien, usw. aus allen Arbeitskreisen heraus. Auch Themen der Jugend wurden angesprochen: Mountainbikestrecke, Bolzplatz, Jugendarbeit, Wasserspielplatz. 

Frau Bittl-Dinger informierte über das weitere Vorgehen im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzeptes und moderierte die Veranstaltung. Am 21ten April ist ein Ausflug für alle interessierten Bürger geplant, das Ziel ist die Gemeinde Schleching im Achenthal. Dort wurden innerhalb eines Gemeindeentwicklungskonzeptes bereits mehrere Ideen umgesetzt. Anmeldungen werden ab sofort per E-Mail (kontakt@meinpetersdorf.de) oder telefonisch bei Jörg Völkl unter 08237/ 95 37 60 entgegen genommen.